Schulprogramm der
Westerwaldschule Driedorf

----------------
Stand: 1. September 2015


Organisationsform

Integrierte Gesamtschule mit Grundstufe, Sprachheilklasse, Gemeinsamem Unterricht und Pädagogischer Mittagsbetreuung

Standort:

Driedorf

Träger:

Lahn-Dill-Kreis

Name:Westerwaldschule
Anschrift:Zur Hassel 9, 35759 Driedorf
Telefon:02775-8096
Fax:02775-1748
E-Mail:

sekretariat@westerwaldschule.de

Internet:

http://www.westerwaldschule.de


Mitglieder der Schulleitung

Gabriele Dietrich

Direktorin (Schulleiterin)

Dr. Wolfgang Faust

Direktor (Stellvertretender Schulleiter)

Susanne Zecher(Stufenleiterin 1 - 4)
Carsten Geiß-Preuschoff

Rektor (Stufenleiter 5 - 6, OLoV-Koordinator)

Franziska Immel

Rektorin (Stufenleiterin 7 - 10)

Thilo Schwarz-von Dessonneck(Koordinator für pädagogische und sonderpädagogische Schwerpunkte)


Leitbild

Es ist das Leitbild der Westerwaldschule Driedorf, Schüler in einem Klima gegenseitiger Wertschätzung in ihren individuellen Begabungen zu fördern, um sie zu befähigen, ihre Zukunft selbstbestimmt zu gestalten.


Gliederung

Veränderte jugendliche Lebenswelten
Leitziele
1. Wir legen Wert auf Motivation durch ganzheitlichen Unterricht, Eigenverantwortung der Schüler beim Lernen und die Entwicklung von sozialer, personaler und methodischer Kompetenz.
1.1 Unterrichtsorganisation und Unterrichtsformen
1.2 Primarstufe der Westerwaldschule
1.2.1Arbeit der Grundstufe
Rhythmisierung
Ritualisierung
Klassenlehrerprinzip
1.3Klassenlehrerprinzip in der Sekundarstufe
1.4Individualisierung des Lernens
1.4.1Laptopklassen
a) Pädagogische und strukturelle Intentionen
1.5 Prinzipien der sonderpädagogischen Förderung
1.6 Sprachheilklasse
1.7 Erziehungshilfearbeit
1.8 Verfahren und Angebote im Wahlpflichtunterricht II
1.9Berufsorientierung
2.Wir legen Wert auf regelmäßige Fortbildungen und zielgerichtete Koordinationen. Voraussetzungen dafür sind ausgeprägte Teamfähigkeit und kollegialer Umgang.
2.1 Jahrgangsteams 13
2.2 Fortbildungskonzept
Zielsetzung
Der Fortbildungsbeauftragte
Fortbildungsplanung
3.Wir legen Wert auf nachvollziehbare und dokumentierte Absprachen zur Durchführung und Weiterentwicklung eines strukturierten und schülerorientierten Unterrichts; es besteht Konsens bezüglich Leistungsmessung und bewertung und schülerbezogener Fördermaßnahmen.
3.1 Jahresarbeitsplan
3.2Förderkonzept allgemein
Allgemeiner Förderungsrahmen
Fördermöglichkeiten im Unterricht
LRS-Förderung in der Sekundarstufe
Fördermaßnahmen der Grundstufe
3.2.1 Förderunterricht in der Grundstufe
Für das Fach Deutsch:
Für das Fach Mathematik:
Bei drohendem Leistungsversagen wird ein individueller Förderplan erstellt.
3.2.2 Förderdiagnostik Deutsch
3.2.3 Mediothekskonzept
IMeNS
Curriculum zur Vernetzung von Unterricht und Mediothek
4. Wir legen Wert auf eine offene Schule, in der Elternhaus, die Gemeinde und viele ortsansässige Vereine und Betriebe in unseren pädagogischen Alltag integriert sind. Wir präsentieren uns durch vielfältige Veranstaltungen, die von Eltern und Schülern mitgestaltet werden und einen Einblick in unsere Arbeit ermöglichen.
4.1Öffnung der Schule nach innen und außen
4.2 Erziehungsverträge
4.3 Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen bei Erziehungsfragen
4.4 Schulsozialarbeit
Weitere geplante Aktionen:
4.5 Veranstaltungen
5. Wir legen Wert auf vielfältige Aktivitäten an unserer Schule außerhalb des Regelunterrichts, die die schulische Gemeinschaft fördern und die Attraktivität der Schule nach außen sichtbar werden lassen.
5.1 Ganztagsangebot
5.1.1Struktur des Ganztagsangebotes
Betreuungsangebot für Grundschüler
Mensa
Mediothek
Hausaufgabenbetreuung
Arbeitsgemeinschaften
Finanzierung
Perspektive
5.2 Schulsanitätsdienst
5.3 Streitschlichtung an der Westerwaldschule Driedorf
6. Wir legen Wert auf die frühzeitige und individuelle Beratung und Begleitung der Schüler bei sämtlichen die Schule betreffenden Übergängen. Die Schule bemüht sich, durch regelmäßig stattfindende Veranstaltungen die Zusammenarbeit von Schülern und Eltern zu fördern und zu verstärken.
6.1 Zusammenarbeit mit den Kindergärten
6.2 Schulaufnahme in der Grundschule und Schnuppertage
6.3 Der Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 - 10 Jahren
6.4 Vorklasse
6.5 Verzahnung
Erwerb von Kernkompetenzen
Antolin
6.6Übergänge 4 / 5
6.7 Schwerpunkte der Jahrgänge 5 und 6
6.8 Schwerpunkte der Jahrgänge 7 und 8
6.9 Schwerpunkte der Jahrgänge 9 und 10
6.10 Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen
7. Wir legen Wert auf gute institutionelle Rahmenbedingungen, die ein positives Schulklima ermöglichen und Schülern und Lehrern Raum zur Identifikation bieten.
7.1 Schulraumversorgung
Allgemeiner Unterrichtsbereich:
Fachraumbereich:
Sozialraumbereich:
Freiflächen
7.2 Westerwaldschule – Ausbildungsschule
7.3 Förderkreis der Westerwaldschule e. V.
Agenda
Anhang
8.1 Berufsorientierung an der Westerwaldschule Driedorf
8.1.1 Berufsorientierung
8.1.2 Allgemeine Qualitätsstandards
8.1.3Die Berufsorientierung an der Westerwaldschule Driedorf
8.1.4 Struktur der Berufsorientierung an der Westerwaldschule
Berufsorientierungsphase (Jahrgänge 5 - 8)
Berufswahlphase (Jahrgänge 8 - 10)
Bewerbungsphase – Berufseinstiegs- / Übergangsphase (Jahrgänge 9 - 10)
8.1.5Übersicht der berufsvorbereitenden Maßnahmen in denJahrgängen 5 - 10 an der Westerwaldschule Driedorf
8.1.5.1 Allgemeine Maßnahmen
8.1.5.2Spezielle Maßnahmen zusätzlich
8.1.6 Der Berufswahlpass
8.1.7 Die Beratung
8.1.8 Die Betriebspraktika
8.2 Organisationsstruktur der Erziehungshilfe an der Westerwaldschule Driedorf
Emanzipation / Autonomie:
Solidarität:
Leistungsfähigkeit / Leistungswilligkeit:
Zusammenarbeit mit der Schule für Erziehungshilfe
Aufgaben des Erziehungshilfelehrers
Präventive Grundstruktur
Beratung
Förderangebot
Kooperation mit Jugendhilfe
Kooperation mit außerschulischen freien Trägern
8.3 Laptopklassen
Voraussetzungen für eine zielgerichtete Laptopklassenarbeit
EDV-Unterricht in Nicht-Laptopklassen

 

Das Schulprogramm kann auch als Pdf-Datei eingesehen werden.